Glossar

INHALT

Grundbegriffe

Actual Value (Tatsächlicher Wert)

Der tatsächliche Wert einer Größe. Gemessen oder auch indirekt berechnet.

Actual Value - Cumulative - (Tatsächlicher kumulativer Wert)

Wie Actual Value, aber hier handelt es sich um einen Summenwert der stetig anwächst.

Alarm

Ein Alarm ist eine erkannte Verletzung einer Alarmkonfiguration, also Werte einer Zeitreihen, die vom Benutzer vorgegebene Grenzen über- oder unterschreiten.

Alarm configuration - Alarmkonfiguration

Eine Alarmkonfiguration definiert Grenzen in denen eine Zeitreihe sich bewegen sollte. Diese Grenzen sind vom Benutzer vorgegeben. Zu jeder Alarmkonfiguration können zudem zuständige Benutzer hinzugefügt werden, die im Falle eines Alarms benachrichtigt werden sollen.

Asset

Wird er in der Betriebswirtschaftslehre verwendet, um etwas mit einem Wert zu bezeichnen, was etwa einer Organisation gehört oder von ihr betrieben wird. Eine andere Definition kommt aus dem Infrastruktur-Asset-Management, für welche die ISO-Norm 55000 existiert. In IoT-Plattformen wird der Begriff Asset typischerweise dafür genutzt, um klarzustellen, welche physische Sache durch IoT-Technologie ergänzt wird. Zum Beispiel wird eine Maschine typischerweise als ein Asset bezeichnet. (Anmerkung: Das Anliegen der Plattform 2.0  ist es, dass Partner und Kunden die Realität sehr flexibel darstellen können. Daher wurde das Konzept der Container entwickelt).

Channel - Datenkanal

Ein Channel (Datenkanal) definiert einen Datenstrom, welcher von einem Device (Gerät) stammt. Einem Channel sind dabei eine Maßeinheit (°C, Bar, ...) und ein Datentyp (z.B. Float) zugeordnet. Die Werte, die über den Channel übermittelt werden, bilden dann die Zeitreihe des Channels.

Channel Type - Datenkanaltyp

Ein Channel Type (Datenkanaltyp) enthält die Metadaten eines Channel (Datenkanal). Hier wird die Maßeinheit (°C, Bar, ...), in welcher Daten vorliegen, der Datentyp (zb. Float), sowie ein Name dieses Channel festgelegt. Wird ein Device Type (Devicetyp) angelegt, werden diesem dann die Channel Types zugeordnet, die für diesen Gerätetyp vorhanden sind.

Client (im Sinne von OAuth2)

Ein Client repräsentiert ein System, eine Anwendung usw., welche die Plattform nutzt (siehe OAuth1-Standard). Ein Client hat eine oder mehrere Rollen, welche die Zugriffsrechte (Permissions ) steuern. Ein Client wird benutzt, um Daten zu senden, zu erhalten oder zum Anzeigen dieser Daten in einer eigenen Visualisierung.

Container

Container sind das grundlegende und übergreifende Organisationselement innerhalb eines Spaces in der Smart Data Plattform. Sie werden insbesondere genutzt, um Organisationsstrukturen von real existierenden Objekten, z. B. Fabriken, Maschinen oder Sensoren digital abzubilden.

Ein Container kann zudem mit beschreibenden Daten (auch Metadaten genannt) entsprechend seines Containertyps angereichert werden, z. B. Adresse, Hallennummer oder Montagepunkt. Welche Metadaten möglich sind, wird im jeweiligen Container-Typ definiert. Die Containerlogik ermöglicht eine flexible Strukturierung der Plattform und ersetzet die oft unzureichende Abbildungsleistung einer klassischen Baumstruktur.

Unabhängig vom Containertyp hat er null, einen oder mehrere Filter, die seinen Inhalt regeln. Ebenfalls unabhängig vom Containertyp kann er eine Menge von Tags besitzen.

Container Type - Containertyp

Der Container Type definiert, mit welchen beschreibenden Daten (Metadaten) ein bestimmter Container in der Plattform später angereichert werden kann. Alle Container müssen einem Containertyp angehören. Zuerst wird der Containertyp definiert und danach der Container.

Dashboard

Ein Dashboard wird dazu genutzt (einen graphischen) Überblick oder Einblick in eine Ressource zu gewinnen. Ein Dashboard ist aber keine Ressource an sich. Es wird auf der Grundlage einer Dashboard-Vorlage im Kontext einer Ressource erzeugt, typischerweise eines Containers. Der Benutzer kann über die Navigation zwischen Dashboards und so auch zu einem anderen Container wechseln. Dies kann man sich als einen Kontextwechsel vorstellen.

Dashboard Template - Dashboard Vorlage

Dashboards werden auf der Grundlage einer Dashboard-Vorlage (Dashboard Template) erzeugt. Eine Dashboard-Vorlage hat null oder mehr Widgets. Zur Auswahl von Ressourcen werden Filter verwendet. Um eine Dashboard-Vorlage für eine vorher festgelegte feste Menge von Ressourcen zu erstellen, kann die Ergebnismenge dieses Filters optional gespeichert werden, so dass der Filter zur Laufzeit nicht neu ausgewertet wird (vgl. KPI-Template).

Data Source - Datenquelle

Eine Datenquelle (Data Source) ist eine Entität um Daten aus der Platform zur Modellierung (z.B. zur KPI Berechnung) zu nutzen. Man findet Data Sources zum Beispiel im Dashboard Manager. Es wird dabei zwischen verschiedenen Datenquellen unterschieden (siehe Data Source Type).

Data Source Type - Typ der Datenquelle

Jede Datenquelle hat einen Typ, der beschreibt, um was für eine Art von Daten es sich handelt. Sie kann z.B. eine Zeitreihen-Datenquelle, virtuelle Zeitreihen-Datenquelle oder Device-Datenquelle sein.

Datapoint (sometimes aka. Point) - Datenpunkt (manchmal auch Punkt)

Üblicherweise bezieht er sich auf einen Datenkanal einer bestimmten Device Instanz und die Zeitreihe dahinter. Hinweis: Manchmal wird der Begriff jedoch auch verwendet, um sich auf einen bestimmten Wert zu einem bestimmten Zeitpunkt in einer Zeitreihe zu beziehen.

Device - Gerät

Ein Gerät (Device) ist ein reales oder virtuelles Objekt, welches Daten in einer strukturierten Weise sammelt und in die Cloud übermittelt. Diese Struktur wird über den Gerärtetyp (Device Type) definiert. Beispiel: Ein Temperatursensor, welcher die Temperatur in Grad Celsius misst und alle 15 Minuten sendet. Devices werden zudem Containern zugewiesen, um sie zu strukturieren.

Device Type - Devicetyp

Der Device Type (Devicetyp) beschreibt die Art eines Gerätes. Er hat einen oder mehrere Channels (Datenkanäle), die von 1 bis n nummeriert sind. Diese werden dann beim Erzeugen einer Deviceinstanz diesem Device ebenfalls zugeordnet. Jeder Channel nimmt Bezug auf eine Zeitreihe oder einem Ereignisstream.

Digital Twin - Digitaler Zwilling

Ein Digital Twin (digitaler Zwilling) ist eine virtuelle Repräsentation eines physischen Device oder Assets.

Domain Knowledge - Domänenwissen

Für Nexocraft bezeichnet Domain Knowledge das Wissen über Struktur einer Werksanlage einschließlich der Positionierung von Sensoren und die Gesamtstruktur von Sensoren, Modulen, Maschinen und der Werksanlage. Diese Informationen können in einem standartisierten Verfahren in unsere Platform eingepflegt werden. Abstrakter gefasst bezeichnet Domain Knowledge jede Art von unstrukturiertem Wissen eines zugrundeliegenden Produktionsprozesses, welches hilft die mathematischen Modelle besser zu kalibrieren und zu verbessern.

Entity - Entität

In der Smart Data Plattform wird eine Entität technisch durch ein JSON-Dokument dargestellt und stimmt mit einem Entitätstyp übereinstimmt. Entitäten werden versioniert. Version 0 ist immer die in Arbeit befindliche Version. Sie ist veränderbar und nicht aktiv. Durch Versiegelung wird Version 0 zur neuen Version n+1, wobei n die Anzahl der zuvor versiegelten Versionen ist. Eine versiegelte Version einer Entität ist nicht veränderbar, kann jedoch durch eine neue Version ersetzt werden.

Entity Type - Entitätstyp

Ein Typ, bzw Beschreibung für eine Gruppe von Entitäten. Er wird technisch durch ein JSON-Schema dargestellt.

Exogenous Factor - Exogener Faktor

Ein Wert, der physikalische Systeme beeinflusst, jedoch nicht durch Eingreifen geändert werden kann (Bspw. Wetter)

Filter

Ein Filter ist eine Suchfunktion, mit der Plattformressourcen (z. B. Devices, Container, etc.) gemäß der eingegebenen Suchkriterien dynamisch gefunden werden können. Diese bezieht auch Tags mit ein. Die Kriterien eines Filters sind entweder alle über das boolesche UND verknüpft ("entspricht allen folgenden Kriterien"), oder alle sind über das boolesche ODER verknüpft ("entspricht einem der folgenden Kriterien").

Function Element - Funktionselement

Ein Funktionselement ist eine vorkonfigurierte Funktion in einem KPI Graph, die an ihren Eingängen eingehende Daten transformiert und an ihrem Ausgang bzw. ihren Ausgängen Ergebnisdaten liefert.

IoT Gateway

Ein Gateway, was IoT Devices verbindet und für die Weiterleitung deren Daten in die Cloud sorgt.

KPI

Ein KPI (Key Performance Indicator - Schlüssel-Leistungsindikator) wird aus einer Zeitreihe (z. B. Messwerte) und anderen KPIs auf der Grundlage einer KPI-Vorlage berechnet. 

KPI Graph - KPI-Diagramm

Ein KPI Graph besteht aus einem oder mehreren Quellenelementen (Source Elements) mit null oder mehreren Funktionselementen (Function-Elements) und einem oder mehreren Senkenelementen (Sink Elements).

KPI Template - KPI-Vorlage

Ein KPI Template ist ein Template (oder eine Vorlage) um KPI's aus einer Menge von Zeitreihen zu berechnen. Es kann anschließend auf mehrere Instanzen angewendet werden, z.B. bei der Berechnung von KPI's kann es auf alle Devices eines gegebenen Devicetyps angewendet werden. Das KPI Template enthält einen KPI Graph, welcher beschreibt, wie eine KPI genau berechnet werden soll, sowie einen Filter welcher die Zeitreihen der Berechnung bestimmt.

Modell Performance

Die Modell Performance eines KI Modells misst sich vor allem an der Qualität der Modellergebnisse. Im KI Bereich gibt es hier diverse Ansätze, wie man die Performance eines KI-Modells bestimmen und somit mit anderen Modellen und auch der Realität vergleichen kann.

Model Sampling Rate

Sensor datan liegen in der Regel als Rohdaten mit ungleich verteilzen Teitstempeln vor. D.h. zweischen je zwei aufeinanderfolgenden werten fluktuiert der zeitliche Abstand. Da die Modelle jedoch gleichbleibende Zeitabstände zwischen den Inputdaten benötigen, werden diese Abstände vereinheitlicht und als Model Sampling Rate bezeichnet. Die Sampling Rate bezeichnet hierbei nicht nur die Frequenz der Eingangsdaten, sondern auch die der Ausgabedaten. So sind z.B. Vorhersagen ebenfalls in Zeitintervallen nach der Sampling Rate berechnet.

Permission - Berechtigung

Eine Permission (Berechtigung) besteht aus einem Permission Verb (Berechtigungsverb: read (lesen), create (anlegen), update (aktualisieren), delete (löschen) oder grant (gewähren)) und einer Ressourcen-UUID. Auf diese Weise können Berechtigungen in Bezug auf einzelne Ressourcen erstellt werden. Um einige allgemeine Berechtigungen zu modellieren, enthält die Plattform einige Ressourcen in einer speziellen Datenbanktabelle, von denen jede allgemeine Inhalte repräsentiert, wie z. B. ein Plattformmodul wie den KPI-Manager. Technisch gesehen wird auch bei den allgemeinen Inhalten eine Ressourcen-UUID verwendet, um darauf zu verweisen. Auf diese Weise kann sich eine Berechtigung zum Beispiel auch auf eine App beziehen.

Resource - Ressource

Eine Ressource ist ein abstrakter Begriff. Zum Beispiel ist jeder Container, jedes Device, jeder Gerätetyp, jede Datenquelle usw. eine Ressource.

Role - Rolle

Beschreibt die Berechtigungen eines oder mehrerer Benutzer oder Kunden.

Setpoint

Der Wert, den eine Größe haben soll. Falls keine unterlagerte Regeleinrichtung existiert, wird dieser dann zur Stellgröße, die ihre steuernde Wirkung auf das physikalische System überträgt (z.B. gewünschte Raumtemperatur).

Simulation Input Dataset - Simulationseingangsdaten

Das Simulation Input Dataset (die Simulationsdatenbasis) ist die Menge an Eingangsdaten für ein Modelltraining und dessen Folgeberechnung. Es kann sowohl Gerätedaten, Benutzereingaben, sowie auch exogene Faktoren enthalten.

Simulation Output Dataset - Simulationsergebnisdate

Das Simulation Output Dataset ist die Ergebnismenge einer Simulation.

Sink Element - Senkenelement

Eine Senke stellt in einem KPI Graphen eine virtuelle Zeitreihe dar, die hierdurch berechnet wird. Sie hat einen Dateneingang und transformiert die Daten nicht. Sie werden jedoch in einen Speicher geschrieben.

Source Element - Quellenelement

Das Source Element (Quellenelement) ist in einem KPI Graphen normalerweise mit dem Eingang eines Funktionselements verbunden. Jedes Quellenelement verfügt über einen Filter zur Auswahl einer Datenquelle.

Space

Ein Space ist die oberste organisatorische Ebene in der Plattform und enthält umfänglich ein IoT Projekt. z.B. einem Kundenprojekt oder einem "proof of concept". Ein Benutzer der Plattform benötigt eine Einladung mit den zugehörigen Permissions um sich auf einem Space anzumelden und Inhalte zu ändern.

Tag (im Sinne von taggen)

Ein Tag ist ein beschreibendes Wort, das an eine Ressource angehangen werden kann, z. B. an einen Container, ein Device, einen KPI usw.

Time Series - Zeitreihen

Eine Zeitreihe ist eine typisierte Reihe von Werten im Laufe der Zeit, z.B. eine Reihe von Messungen. Es kann eine feste Zeitauflösung (vgl.: Häufigkeit, Abtastrate) wie halbminütlich, stündlich, täglich, wöchentlich, monatlich, jährlich oder eine variierende Zeitauflösung wie "roh" haben.

User - Benutzer

Ein Benutzer vertritt eine natürliche Person, die die Plattform nutzt (siehe OAuth1-Standard). Ein Benutzer hat eine oder mehrere Rollen.

Virtual Time Series - Virtuelle Zeitreihen

Eine virtuelle Zeitreihe (Virtual Time Series) ist eine Zeitreihe, die aus anderen Daten berechnet wurde und demnach nicht gemessen wurde. Eine virtuelle Zeitreihe kann demnach als KPI genutzt werden. Manchmal sind es aber auch Zeitreihen, welche in weiteren Berechnungsschritten benötigt und als eine Art pre-processing vorberechnet werden.

Widget

Ein Widget ist keine eigenständige Ressource, sondern wird in ein Dashboard Template eingebettet. Es definiert ein Feld, welches zum Beispiel ein Diagramm mit zugehörigen Daten enthält und zeigt. Welches Layout bei dem Diagramm verwendet wird, ist im Widgettyp definiert.

Widget Type - Widgettyp

Jedes Widget muss einem Widgettyp angehören. Verfügbare Widgettypen sind z. B. Liniendiagramm, Balkendiagramm, Tortendiagramm usw.


War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

Feedback senden
Entschuldigen Sie, dass wir nicht hilfreich sein konnten. Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern und geben uns dazu ein Feedback.